Krise


Seelische Erkrankungen

Seelische (psychische) Erkrankungen sind fast so häufig wie körperliche Erkrankungen:
zum Beispiel Depressionen, Essstörungen, Angst, Schlafstörungen oder Burn-­out.
Seelische Krankheiten entstehen auch durch Krieg oder Gewalt. Sie können zu
körperlichen Beschwerden führen.

Behandlung von seelischen Erkrankungen

Seelische Erkrankungen soll man genauso ernst nehmen wie körperliche Erkrankungen.
Wenn es einem schlecht geht, braucht man keine Angst haben oder sich schämen!
Reden Sie mit Ihrem Hausarzt oder Ihrer Hausärztin, zum Beispiel wenn es Ihnen länger
als zwei Wochen schlecht geht. Auch wenn Sie keine körperlichen Beschwerden haben.
 
Medikamente oder eine Psychotherapie können helfen. Fachärzte für Psychiatrie
und Psychotherapeuten oder Psychotherapeutinnen sind ausgebildet für die Behand­lung
von seelischen Krankheiten.
 
Die Kosten für eine Psychotherapie können von der Krankenkasse (ganz oder teilweise)
übernommen werden. Das hängt von der Erkrankung ab und davon, wie viel Sie verdienen.
Fragen Sie bei der Kasse nach!
 
Betroffene und Angehörige können auch zu einer Beratungsstelle gehen.
Und es gibt Selbsthilfegruppen, in denen Menschen mit einer seelischen Erkrankung
sich gegenseitig helfen.
Information & Beratung

Lotse & Lotsin

In Salzburg gibt es Lotsinnen und Lotsen für den Bereich Gesundheit.
Sie können sich an eine Lotsin/einen Lotsen wenden, wenn Sie Unterstützung in Ihrer Muttersprache benötigen.
Diese Frauen und Männer geben gerne ehrenamtlich Informationen und Auskünfte.

Lotse & Lotsin

Frau & Arbeit gGmbH, Griesgasse 2, Stiege 3/1, 5020 Salzburg

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Internetseite verwendet Cookies, um Ihren Internetseiten-Besuch so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hier.